Kellerführung Guided tours Termine 2017 Impressum Kontakt Adresse Mitglied werden Vereins-Satzung Partnerlinks

Höchstadter Kerwa 2013

Freitag, Festumzug zu den Aischwiesen

Zum Auftakt der Höchstadter Kerwa am 28.06.2013 traf sich der Kellerbergverein zusammen mit Vertretern der Jungen Liste am Freitagabend auf dem Feuerwehrgelände, um gemeinsam mit den Höchstadter Honoratioren zum Festplatz zu marschieren. Auch der OGV und der Fischereiverein war dabei, als sich der Festzug durch die Große Bauerngasse Richtung, am Schillerplatz vorbei Richtung Aischwiesen bewegte. Allen voran der Spielmannszug der Feuerwehr, der mit seinen Pfeifen, Trommeln und Fanfaren den Takt vorgab.


Im Festzelt, das in diesem Jahr von der Brauerei Blauer Löwe bewirtschaftet wurde, waren schon weiß gedeckte Tische für uns reserviert. Während wir uns an der ersten Maß Festbier labten, spielte der Spielmannszug noch einige Stücke, bis Bürgermeister Brehm das Podium erklomm, um nach einigen Begrüßungsworten das Kerwa-Fass anzustechen. Mit zwei gekonnten Schlägen unter der Assistenz von Festwirt Ingo Sauer trieb er zur Freude der zahlreichen Besucher den Hahn ins Fass. Das Freibier floss in die bereitgestellten Krüge und die Kerwa war eröffnet.


Samstag "Kerwasbaam reispiel'n"

Kerwa-Baum 2013


Am Samstag dann sollte der Kerwa-Baum aufgestellt werden, der schon bei der Feuerwehr auf uns wartete. Die 23 Meter hohe Fichte wurde schon am Freitagvormittag von Johannes Riegler und seinen Mannen im Staatswald bei Nackendorf geschlagen.

Bei Nieselregen und Flaschenbier kam so manches bruchstückhaftes Wissen zu Tage, wie etwa die Frage, ob die Amseln ihr Futter schon erhalten haben. Neiiiin, klärte uns der Kerwa-Baum-Verantwortliche auf, wir haben es hier nicht mit Flugtieren zu tun, sondern mit "Schwalben" und die fliegen nicht, sollen uns aber das Aufstellen des Baumes erleichtern.

Der "Schnelle Stadtrat"


Jungs, rief Hanny über den Platz, bringt mal die Schwalben her. Jelle, Björn, Bernd und Alfred schleppten lange, miteinander verkettete, hölzerne Stangen an. Sie wurden zu unserer langen Fichte gelegt, die schon abmarschbereit auf dem Langholzwagen lag. Gezogen wurde der wie immer von Joachim Rosenthal mit seinem Eicher.

Unser langer Freund: Der Kerwa-Baum



Vor dem Abmarsch musste das Bäumchen aber noch geschmückt werden, was angesichts des Nieselregens keine leichte Aufgabe war. Rote und weiße Bänder zierte anschließend die schon arg ramponierte Baumspitze, die durch die Nässe immer wieder aufweichten.


Während dessen formierte sich die Stadtkapelle unter der Leitung von Schorsch Römer zur Marschformation auf. Die Kerwa-Burschen und –Madli taten es ihnen gleich, so dass sich der Zug und unsere Kerwa-Fichte um ca. 15 Uhr in Richtung Aischwiesen in Bewegung setzen konnte.


Am Festplatz angekommen wurde es jetzt Ernst - das Bäumchen musste in die "Senkrechte" gebracht werden. Für die Männer vom Kellerbergverein war es eine Premiere, aber Hanny beruhigte uns, denn er und seine Mannen haben schon einige Kerwa-Bäume in Höchstadt aufgestellt. Mit vereinten Kräften, Kerwa-Bier, einigen Pizzen und natürlich den Schwalben gelang es uns in kürzester Zeit den Baum in die vorbereitete Grube zu stellen.



Das obligatorische Fass Bier, mit dem die Arbeit wie geschmiert von statten gehen sollte, war nirgends zu finden – der Kerwa-Baum-Aufstell-Kapo hatte es ganz einfach vergessen! Bürgermeister Brehm sprang in die Bresche und versprach den Aktiven 100 Liter Bier, das in unserem Petersbecks-Kellerhaus geleert werden soll, Musiker eingeschlossen.
Aber auch Ingo Sauer ließ sich nicht lumpen und spendierte der durstigen Truppe 50L Festbier!

Vielen Dank an den Blauen Löwen, sagt der Kellerbergverein.

Montag: Frühschoppen im Festzelt

Um 8:45 versammelten sich die Höchstadter Vereine und Stadträte auf dem Schillerplatz, um gemeinsam den Festgottesdienst in der Stadtkirche beizuwohnen. Es war ein schöner Anblick, nicht zuletzt wegen der schönen und zum Teil sehr alten Vereinsfahnen. In schöner Marschordnung bewegte sich der Umzug in die Kirche, wo Dekan Kemmer die Andacht hielt.

Danach machte sich dieselbe Abordnung auf zum Festplatz bzw. ins Festzelt, wo Ingo schon mit gefüllten Krügen auf uns wartete. Zum Frühschoppen kamen auch traditionsgemäß auch viele Firmen mit ihrer Belegschaft.
- Peter Ross -


Hier die Fotos vom Freitag


Fotos vom Kerwa-Samstag











Mitteleuropäische

Kellerzeit




Rankpro.de