Datenschutzerklärung Kellerführung Guided tours Termine 2018 Impressum Kontakt Adresse Mitglied werden Vereins-Satzung Partnerlinks

Unser erster Bierdeckel

Ein lang ersehnter Wunsch ist in Erfüllung gegangen: endlich hat der Kellerbergverein seinen eigenen Bierdeckel. Auf der Vorderseite ist unser Logo zu sehen - die Rückseite ziert eine Bleistiftzeichnung von dem Künstler Rudolf Lumm aus Herzogenaurach. Das Motiv hat er während unseres Kellerfestes im August gezeichnet. Das Original haben wir mit allen entsprechenden Rechten von ihm erworben. Ich hoffe, euch gefällt der Deckel genauso gut wie mir. Bitte benutzt sie und gebt sie auch gerne weiter.
Euer Karsten


Hier findet ihr weitere Infos über den BIERDECKEL

Tempolimit soll Schüler und Keller schützen

Der Höchstadter Kellerberg ist beides: historisch geschütztes Kulturgut und Schulweg. Wenn die Fahrzeuge ihn rauf und runter rauschen, kommt es für beide Bereiche zu Gefahren, die durch ein Tempolimit...
FT am 02.08.2018

Birgit Völker und Karsten Wiese freuen sich, dass die neuen Schilder das Tempo der Autos am Kellerberg drosseln. Foto: Tina Meier



Hobbybrauer treffen sich in Höchstadt

Zum Nabel der fränkischen Bierwelt avancierte der Höchstadter Kellerberg am 21. Juli 2018.
Die Mitglieder des Vereins zur Förderung der Fränkischen Braukultur kamen an die Aisch, um sich mit den Mitgliedern des Kellerbergvereins auszutauschen.
Mitgebracht hatten die Besucher um ihren Vorsitzenden Kurt Adler natürlich Selbstgebrautes, Junkersdorfer Helles, "Schwarze Natascha", ein dunkles Bier, und Junkersdorfer Festbier. Außerdem spendierte Jochen Buchelt, der "Bierologe" des Heimatvereins Erlangen, nachträglich zu seinem runden Geburtstag ein helles, besonders gehopftes, untergäriges Spezialbier in der Tradition des einstmals an vielen Orten dieser Welt gebrauten Erlanger Biertyps. Eingebraut wurde es bei den Steinacher Handwerksbrauern H. & H. Greiner, dem Brauereigasthof Ankerbräu in Steinach/Thüringen.
Wobei Buchelt großen Wert auf einheimische Rohstoffe legte. Verwendet wurden weiches Brauwasser aus dem Thüringer Schiefergebirge, helles Malz von Klostermalz in Frauenaurach und helles Spezialmalz von Steinbach aus Zirndorf. Gleich vier Hopfensorten kamen zum Einsatz: Hallertauer Magnum, Hersbrucker Spät, Hallertauer Amarillo und Spalter Cascade. In Gärung gebracht wurde der Sud mit untergäriger Kitzmann-Bierhefe.

Trinken bevor es schlecht wird

Das höchst genussfähige Ergebnis mit seiner starken Hopfung trägt den Titel "Steinacher Vier-Hopfen Erlanger". Gebraut wurde es am Gründonnerstag und am 3. Mai in Flaschen abgefüllt. Der einzige Nachteil des süffigen Stoffs - er ist nur begrenzt haltbar und sollte möglichst umgehend getrunken werden. Das ließen sich die Anwesenden nicht lange sagen und ließen sich das Spezialbier munden.

Der Vereinsvorsitzende Kurt Adler konnte auch Erfreuliches aus der Vereinstätigkeit mitteilen. Der Verein zur Förderung der Fränkischen Braukultur verfügt nunmehr mit Michael Rottner (Nr. 200) und Georg Rottner (Nr. 201) über 201 Mitglieder. Michael Rottner hatte eine Brauerlehre bei der Erlanger Brauerei Kitzmann absolviert und am 13. Juli seine Prüfung zum Brauer in Karlstadt am Main mit sehr gutem Erfolg abgelegt. Als eine Schulaufgabe hatte er ein Weißbier gebraut. Rottner wird auch weiterhin bei der Brauerei Kitzmann arbeiten.
Da der Verein zur Förderung der Fränkischen Braukultur am 2. 2. 2002 gegründet wurde, trug Adler, mit dieser ungewöhnlichen Zahlenkombination im Hinterkopf, Brauereichef Peter Kitzmann die Ehrenmitgliedschaft mit der Mitgliedsnummer 202 an, was dieser auch gerne annahm. Die Mitglieder der beiden Vereine konnten außerdem die Kegelbahn auf dem malerischen Gelände des Petersbeckskellers zu einem kleinen Turnier nutzen und ihr Geschick unter Beweis stellen.
Autor: Dr. Manfred Welker

Fotos: Dr. Manfred Welker, Kreisheimatpfleger

Besuch der der Realschule HÖS auf dem Petersbecks

Am 13.07.2018 haben Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 8 der offenen Ganztagsschule (OGS) mit ihren Betreuerinnen dem Kellerberg einen Besuch abgestattet. Pünktlich um 12 Uhr erschienen die Schülerinnen und Schüler um sich über den Kellerberg zu informieren.

Zuerst gab es zur Stärkung Schnitzelbrötchen, die auf dem Kellerberg von den Betreuerinnen zubereitet und verteilt wurden. Dazu hat der Kellerbergverein die Getränke bereitgestellt.

Nach kurzer Information über den Ablauf der Kellerbergbesichtigung und einigen Informationen zum Kellerberg konnten die 18 Schülerinnen und Schüler und ihre Betreuerinnen mit den angedachten Aktivitäten starten.

Mit viel Interesse wurden verschiedene Keller und auch das Kellerberg Museum besichtigt.
Weiterhin gab es ein Kegelturnier auf der historischen Kegelbahn. Hier hatten die Schülerinnen und Schüler viel Spaß.
Kegelturnier und Kellerbesichtigung starteten mit jeweils der Hälfte der Schülerinnen und Schüler. Während eine Hälfte an der Kellerführung teilnahm, hat die andere Hälfte die erste Vorrunde des Kegelturniers absolviert. Pro Spieler gab es 5 Schub auf die Vollen. Die Kegel wurden von den Spielern selbst aufgestellt.
Die vier Besten aus den beiden Gruppen haben zum Schluss den Sieger ausgekegelt. Wartezeiten der Gruppen zwischen Kegelturnier und Kellerbesichtigung wurden mit der Besichtigung des Kellerbergmuseums überbrückt.
@Michael Odebrecht




Stadtratskegeln auf unserer historischen Kegelbahn

Unser Verein hatte am Donnerstag, 12.07.2018 den Höchstadter Stadtrat zu einem Kegelturnier herausgefordert. 2 Teams mit jeweils 6 Mitspielern kämpften im Spiel „Tannenbaum“ gegeneinander. Beide Teams zeigten dabei vollen Einsatz und schenkten sich wirklich dabei nichts. Am Ende des Spiels ging der Kellerbergverein sehr knapp als Sieger hervor. Der damit erhaltene Wanderpokal wird im Petersbecks aufgestellt. Der Verlierer hatte allerdings nichts zu lachen: der Stadtrat musste die verschmierten Wände unserer Kegelbahn reinigen! Ausgestattet mit Bürsten und Wasser machten sie sich an die Arbeit. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: die Kegelbahn erstrahlt in neuem Glanz. ;-)
Der sehr lustige Abend wurde mit einer Brotzeit (gesponsert von der Stadt Höchstadt) und Kellerbier (gesponsert vom KBV) abgerundet.
Besonderer Dank geht an unsere Mitglieder Helmut Weber, der als „Unabhängiger“ die Regie führte und an Hajo Lippert, der für die Organisation verantwortlich war.
Karsten Wiese



Fahrt nach Unfinden am 09.06.2018

Am 9.6.2018 fand wieder unsere alljährliche Fahrt nach Unfinden statt. Bei sommerlichen Temperaturen, etwas getrübt von einem Regenschauer, ließen sich die Kellerbergmitglieder wieder das gute, süffige "Uefdler" Brauhausbier schmecken. Auf das Wetter war man diesmal in Unfinden vorbereitet und hatte schnell Pavillons zur Hand und aufgestellt. Die Stimmung war wie immer super, denn auch die Wein- und Cocktailfreunde kamen auf ihre Kosten. Pünktlich zur Musik von „Jump 5“ kam die Sonne und strahlte über die tanzwütigen Besucher. Bei dieser Musik konnte kaum einer mehr sitzenbleiben.
Leider verging die Zeit wieder viel zu schnell. Einhellig meinten alle Mitgefahrenen, dass sich die Fahrt nach Unfinden jedes Jahr immer wieder lohnt und freuen sich schon auf das nächste Jahr.
Bernd Guthruf


Der hat einiges auf dem Kerbholz . . .

Kerbhölzer aus dem Jahr 1534

...so oder so ähnliche Aussagen hat jeder von uns schon gehört.
Aber wer weiß was das für ein Stück Holz ist oder was damit gemeint ist?

Hier gibt´s die Info ====>

Der Kellerbergverein feiert den Tag des Bieres


Am 23. April 1516 wurde das deutsche Reinheitsgebot proklamiert, das seitdem per Gesetz festlegt: In unser Bier gehört nur Wasser, Hopfen und Gerste.
Dieses älteste Lebensmittelgesetz der Welt zelebrierte der Höchstadter Kellerbergverein am 21. April 2018.


Der Tatort war - wie immer - auf dem berühmten Petersbeckskeller zu Höchstadt.
Hobbybrauer aus Höchstadt, Herzogenaurach, Weisendorf und Breitenlohe boten ihre handgemachten Biere zur Verkostung an.

Impressionen

Medienecho

Der Bericht im FRÄNKISCHEN TAG von Evi Seeger [376 KB]

In den NORDBAYERISCHEN NACHRICHTEN von Paul Neudörfer [543 KB]


Eine kleine Kellergeschichte aus Höchstadt

Der Gerch

Georg Römer, der Vorsitzende des Heimatvereins in Höchstadt, erzählt eine kleine Kellergeschichte, in der es um ein „Vergleichstrinken" ging.
Er liest aus einer alten Chronik vor, in der "Das Höchstadter Bier wohl in der ganzen Gegend berühmt gewesen sei".

Hier geht´s zum Anschauen bei ERH-TV

Prosit

. . . ist ein lateinischer Ausdruck, wörtlich übersetzt:
"Es möge nützen".
Bei uns hat man sich an die eingedeutschte Kurzform "PROST" gewöhnt.

. . . hier weiterlesen =====>

Kellerbrüder trinken sich Stärk´an

Höchstadt am 6. Januar 2018
Der Höchstadter Kellerbergverein lockte am Dreikönigstag wieder viele Freunde des edlen Getränks.

===> zum Bericht im Fränkischen Tag [712 KB]

Warum heißt der Bierdeckel eigentlich Bierdeckel..

...und nicht Bierglasuntersetzer, wer erfand das wichtige "Bier-Requisit, das viele Menschen zum intesiven Sammeln anregt?

die Antwort findet ihr hier ===>

Herbstfahrt des Kellerbergvereins am 23. 09. 2017


In diesem Jahr führte uns der Bernd in die alte Markgrafen- und Bierstadt Kulmbach.

. . . zum Bericht ===>

Anstoßen und Absetzen

Warum wird der Bierkrug nach dem Anstoßen nochmal abgesetzt?

Erklärungen, Vermutungen und die "Wahrheit"

Der (Vereins)-Stammtisch

Jeden Donnerstag ab 19 Uhr ist Stammtisch im Petersbecks auf dem Höchstadter Kellerberg - das hat sich im Lauf der Zeit in ganz Höchstadt und Umgebung herum gesprochen.
Aber wer weiß wo dieser Brauch seinen Ursprung hat?

Hier findet ihr die Antwort ====>

Eine Fotostrecke vom Kellerfest 2017


Das Kellerfest in Bildern, aufgenommen von Steffi und Lexi
Start =====>>

Die Fotos können einzeln oder auch im ganzen Paket als ZIP-Datei heruntergeladen werden. Viel Spass dabei.

Nehmt euch genügend Zeit dafür, es gibt ca. 250 Fotos zum anschauen.

An Laurenzi war Kellerfest Vom 4. - 6. August 2017

Drei Tage lang volles Haus und volles Programm gab es am Wochenende auf dem Petersbecks-Kellergelände beim diesjährigen Kellerfest des Kellerbergvereins Höchstadt.


>>>>mehr . . .

Ein tolles Team für die Freundschaft

Kellerberg- und Partnerschaftsverein pflegen die Beziehungen mit der irischen West Mayo Brewery bei Castlebar.

==== weiter lesen

* Tempo 30 auf dem Kellerberg *

Die Stadt Höchstadt möchte sich mit Unterstützung des Kellerbergvereins in einer gemeinsamen Aktion für Tempo 30 auf dem Kellerberg in unserer Stadt einsetzen. Ziel der Aktion ist es in erster Linie, die zahlreichen Schüler und Besucher beim Überqueren der Straße zu schützen. Des Weiteren sollen natürlich auch die darunterliegenden Keller vor dem weiteren Verfall bewahrt werden.
Nötig ist dieses Vorgehen zum einen, da viele Verkehrsteilnehmer rücksichtslos mit überhöhter Geschwindigkeit die Straße befahren. Zum anderen obliegt die Entscheidung über ein Tempo 30 nicht der Stadt Höchstadt, sondern – da es sich um eine Staats- und Umgehungsstraße handelt – den übergeordneten Behörden. Aus diesem Grunde möchten wir Sie bitten, diese Aktion mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen. Eine entsprechende Liste liegt im Eingangsbereich unseres Rathauses noch bis zum 23.08.2017 aus.
Jede Unterschrift zählt!

Unterschriftenaktion:

Braucht der Kellerberg ein Tempolimit?

Der Fränkische Tag am 12. August 2017

Wunsch nach Tempo 30

Die Stadt Höchstadt möchte sich in einer gemeinsamen Aktion mit dem Kellerbergverein für Tempo 30 auf dem Kellerberg einsetzen . . .

. . . mehr dazu schrieben die NN am 12. August 2017 [512 KB]

Wo gibt es die kühlsten Plätzchen?


Auch bei 32 Grad lässt es sich aushalten – und es muss nicht immer im Freibad sein.
FRÄNKISCHER TAG vom 02. August 2017

Auf dem Petersbecks am 30. Juli 2017...


...fand der zweite Interkulturelle Frühschoppen statt



Der Bericht vom Fränkischen Tag

und den

Nordbayerischen Nachrichten

Volksmusik am Kellerberg

Aus Anlass des 40-jährigen Bestehens der Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik sangen und spielten Gruppen aus ganz Franken in Höchstadt auf dem Kellerberg. Organisiert hatte das Treffen Kreismusikpfleger, Georg Römer und seine Freunde. Der Himmel war positiv gesonnen und so war ein herrliches Sommerwetter bis in die Abendstunden. So konnten sich alle Musiker und auch Besucher im Freien der einzelnen Gärten der Häusla aufhalten, das Bier und auch so manchen Schmaus genießen. Es war eine gelungene Veranstaltung und so mancher Besucher fragte, ob auch im nächsten Jahr wieder fränkische Volksmusik auf dem Kellerberg zu hören sei?

===> Der Tag begleitet mit der Kamera von ERH-TV

Die Arbeitsgemeinschaft Fränkische Volksmusik

feierte am 28. Mai 2017 ihren 40-jährigen Geburtstag mit einem großen Musikanten- und Sängertreffen auf dem Höchstadter Kellerberg . . .

===> Zum Artikel

===> Aus der Presse [1.114 KB]


Kellerlauf von Röttenbach auf den Kellerberg

Rund 100 Läufer und Walker fanden am Freitag den 05. Mai 2017 den Weg auf den Höchstadter Petersbecks-Keller.

===> zum Artikel

Der Kellerberg feierte den Tag des Bieres

Am 22. April 2017 feierte der Kellerbergverein in Höchstadt zusammen mit Fränkischen Hobbybrauern den Tag des Bieres.


weiterlesen ===>

Prost Hobbybrauer

Bericht im Fränkischen Tag am 24. April 2017

weiterlesen ===> [1.001 KB]


Hochgenuß der Hobby-Braukunst

Die Nordbayerische Nachrichten berichteten am 24.04.2017

weiterlesen ===> [1.708 KB]


Das 3. Kickerturnier fand auf dem Kellerberg statt

Am 13. April 2017 fand das 3. Kickerturnier im Petersbecks-Kellerhaus statt . . .

weiterlesen ====>





Tempo 30 auf dem Kellerberg

Auch in diesem Jahr nahm der Kellerbergverein wieder am Höchstadter Faschingsumzug teil.

hier weiter lesen ===>

Am 16. Februar 2017 . . .

. . . fand unsere Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt

===> weiterlesen

So singt und klingt der Petersbeck

Das Lied auf den Petersbeck - von und mit Alfons Zeiler,

===> Lautsprecher einschalten und genießen!

1. Schafkopfturnier auf dem Petersbecks

Am 14.01.2017 fand das 1. Schafkopfturnier in unserem Kellerhaus statt . . .
===> weiterlesen

Traditionelles Stärk´ antrinken am 06.Januar 2017


Bei traumhaft schönem Wetter, tiefblauem Himmel und klirrender Kälte traf sich der Kellerbergverein heuer wieder auf dem Höchstadter Petersbeckskeller zum Stärk‘ antrinken.

===> weiterlesen . . .

Brauer in Castlebar brauen fränkisches Rauchbier

In Castlebar, der irischen Partnergemeinde Höchstadts, stellte das Bierbrauerehepaar Caroline und Iain Price am Mittwoch-abend ein neues Bier vor.

Der Besuch der Prices zum Tag des Bieres in Höchstadt im Frühjahr und das Verkosten der verschiedenen leckeren fränkischen Biere hatte sie zu ihrer neuesten Bierkreation inspiriert. Sie brauen nun ihr eigenes fränkisches Rauchbier, zu dem sie über Buchenholz geräuchertes Malz verwenden. Natürlich wurde es noch mit ihrer persönlichen Note verfeinert.

Bei einer offiziellen Präsentation in der Castlebarer Bar „One" und auf der Mainstreet (Hauptstraße) konnten viele neugierige Castlebarer nicht nur das neue Frankenbier, sondern auch besondere, etwas rauchig schmeckende Bratwürste in der traditionsreichen Metzgerei De Búrca probieren. Die Würstchen tragen den Namen „Franconian Frank".

An diesem Abend erfuhren die eifrigen Bier- und Würstchentester auch, dass das Metzgerehepaar Seán Bourke and Sarah Ní Shúilleabháin, das Ehepaar Caroline und Iain Price von der Westmayo Brauerei und die Bar „One" von Castlebar für die McKenna Guides Plakette 2017 — eine besondere Auszeichnung für irische zeitgemäße Speisen — ausgewählt wurden und zwar schon das dritte Jahr in Folge.

Und noch etwas haben sich die Prices in Höchstadt zum Vorbild genommen: Seit kurzer Zeit gibt es das Bier der Westmayo Brewery aus dem kleinen Weiler Islandeady nahe Castlebar im fränkischen Maßkrug — natürlich mit dem Emblem ihrer Brauerei. Karsten Wiese vom Kellerbergverein hat dies möglich gemacht.
Johanna Blum im FT vom 06.11.2016

Bei der "Beerlaunch" in Castlebar von links: Iain Price, John Condon, Caroline Price und Councillor Martin McLoughlin trinken auf das neue Rauchbier. Foto: privat


Hier die Pressemitteilung aus Castlebar ====> [706 KB]

Und hier geht es zur: West Mayo Brewery

Aufruf an alle Kellerbesitzer:

Bierschnegel (Limacus flavus)

Rettet die Kellerschnecke
Zum ersten Mal seit 22 Jahren ist in Bayern wieder eine Kellerschnecke mit dem Namen Bierschnegel entdeckt worden.
Der Bierschnegel, der zur Familie der Schnegel gehört, sollte auch in den feuchten Kellern des Höchstadter Kellerbergs beheimatet sein. Bitte schützt diese vom Aussterben bedrohte Art. Eines der letzten Exemplare wurde im alten Bierkeller der ehemaligen Brauerei Schütz in Wingersdorf gesichtet.
Hier der Artikel in der NN vom 25.07.2016 [539 KB]

Kellerberg ist ein Musterbeispiel

© PR

Historie - Zum Tag des offenen Denkmals wurde die Restaurierung des Höchstadter Bierkeller-Areals gewürdigt. Eine Million Euro sind in die Wiederherstellung der historischen Anlage geflossen.
FT - 12.09.2016 [. . . weiterlesen] [2.066 KB]

"Erbaute Erinnerungen" gemeinsam lebendig erhalten

© PR

Am Höchstadter Kellerberg, der erst im vergangenen Jahr nach aufwändiger Sanierung feierlich eingeweiht worden war, eröffnete Landrat Alexander Tritthart für den Landkreis den bundesweiten "Tag des Denkmals".
NN - 12.09.2016 [ . . . weiterlesen]

© PR











Mitteleuropäische

Kellerzeit










zuletzt herumgefummelt am Dienstag, 18. September 2018 um 01:24:43 Uhr.


The History of Brewing Beer

in Höchstadt








LAG-Aischgrund